Konzerte

Die sechs Abonnement-Konzerte bilden auch in der Saison 2016/17 den Schwer­punkt der künst­lerischen Arbeit der Kantorei Barmen-Gemarke.

Sonntag
18. 9. 2016
18 Uhr

Abonnement-Konzert 1

MIT ORGEL-, SCHLAG- & POSAUNENSCHALL


Kulturzentrum Immanuelskirche, Sternstraße 73, 42275 Wuppertal

Werke von Heinrich Schütz bis Duke Ellington

mehr Informationen

HEINRICH SCHÜTZ (1585-1672)

  • „Jauchzet dem Herren“ (Psalm 100) dreichörige Fassung für Chor, Posaunen und Orgel

GIOVANNI GABRIELI (1557-1612)

  • „Beata es virgo“ für drei Barockposaunen und Truhenorgel

WOLFRAM DIX (*1957)

  • „Monade“ für Schlitztrommel solo nach Gottfried Wilhelm Leibnitz

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685-1750)

  • „Prelude IX“ aus dem „Wohltemperierten Klavier“ für drei Posaunen

HENRY WALTHER (*1933)

  • „Lobet den Herren, alle die ihn ehren“ Choralfantasie für drei Posaunen und Percussion

CHARLES VILLIERS STANFORD (1852-1924)

  • „O be joyful in the Lord“ (Psalm 100) für Chor und Orgel

MATTHIAS BÜTTNER (*1973)

  • „Großer Gott, wir loben dich“ Choralfantasie für drei Posaunen, Percussion und Orgel

DUKE ELLINGTON (1899-1974)

  • „Sacred Concert“ für Chor, Orgel, Posaunen und Percussion
    1. Praise God, 2. Heaven, 3. Freedom, 10. Finale

STEPHAN KÖNIG (*1963)

  • „Rhythmic Contacts“ Quintett für drei Posaunen, Orgel und Schlagzeug

Ensemble „percussion posaune leipzig“
Daniel Beilschmidt | Orgel
Imke Johanne Spöring | Sopran
Kantorei Barmen-Gemarke
Wolfgang Kläsener | Leitung


Zur Eröffnung der Geburtstagssaison erwarten wir Gäste aus Leipzig, die ein Feuerwerk von interessanten musikalischen Ideen abbrennen werden. Drei Posaunen und Percussion bilden ein festes Ensemble; dazu kommt Daniel Beilschmidt, Universitäts-Organist in Leipzig. Das eröffnet zusammen mit der Kantorei Barmen-Gemarke vielfältige klangliche Kombinations-Möglichkeiten vom dreichörigen Heinrich Schütz „Jauchzet dem Herren“ über Charles V. Stanfords 100. Psalm „O be joyful in the Lord“ aus der anglikanischen Kirchenmusik bis zu Duke Ellingtons „Sacred Concert“. Das sind allein nur die drei Chorwerke, die schon stilistisch einen sehr breiten Bogen schlagen. Dazu kommt von Giovanni Gabrieli über barocke Meister bis hin zu zeitgenössischen Komponisten sehr lebendige, zwingende, rhythmische Musik.
Ein bunter Abend für Posaunen-Fans, für Orgel-Fans, für Chor-Fans - und die Immanuelskirche wird beschwingt mit Klang gefüllt, wie es in dieser Vielfalt und Bandbreite selten geschieht.
Bewährter Kooperationspartner in diesem Konzert sind die Wuppertaler Orgeltage.

www.percussion-posaune.de

www.danielbeilschmidt.de


Information zu den Eintrittspreisen


In Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis Wuppertaler Orgeltage e.V.
Gefördert von der Stiftung Kalkwerke Oetelshofen.


Samstag
08. 10. 2016
19:30 Uhr

Kantorei auf Reisen

I WAS GLAD
SONGS OF JOY AND REFLECTION


All Saints Church, Mill Street, Maidstone, ME15 6YE, England

Gemeinschafts-Konzert mit dem Kent Chamber Choir in der gotischen Kathedrale von Maidstone, der Hauptstadt der Grafschaft Kent im Südosten Englands.

For more information about the concert click here

FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY (1809-1847)

  • „Frohlocket, Ihr Völker auf Erden“

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685-1750)

  • Motet „Singet dem Herrn“

WILLIAM BYRD (1543-1623)

  • „Sing joyfully“

JOSEF GABRIEL RHEINBERGER (1839-1901)

  • „Abendlied“ Op. 69 No. 3

CHARLES HUBERT PARRY (1848-1918)

  • „My soul, there is a country“

GUSTAV HOLST (1874-1934)

  • Psalm 148

GEORGE FREDERICK HANDEL (1685-1759)

  • Coronation anthem „Zadok the priest“
  • Coronation anthem „The King shall rejoice“

ALEXANDER GRETCHANINOV (1864-1956)

  • selections from „Liturgiya domestica“ Op. 79

CHARLES HUBERT PARRY (1848-1918)

  • „I was glad“

Kent Chamber Choir
Alan Vincent | Music Director

Kantorei Barmen-Gemarke
Wolfgang Kläsener | Artistic Director


Acclaimed choir from Wuppertal, Kantorei Barmen-Gemarke makes its first visit to the UK and Kent. The Kantorei, founded in 1946, has enjoyed a steadily widening reputation for outstanding performances of European choral sacred music from Renaissance to modern eras. Its conductor and Artistic Director since 1993, Wolfgang Kläsener, has studied and performed church music throughout his professional career, winning several international competitions, and is an accomplished organist.

Mendelssohn's „Frohlocket, ihr Völker auf Erden“ sung by Kent Chamber Choir, serves as a celebratory overture for a concert of mostly English and German choral masterpieces. J. S. Bach's jubilant motet for double choir „Singet dem Herrn“ follows, with Kantorei Barmen-Gemarke next taking the stage for classic anthems by Byrd, Holst, Rheinberger and Parry's valedictory „My soul, there is a country far beyond the stars“. The choirs join to bring the first half to a close with Handel's exhilarating „Zadok the priest“. Born in Germany and naturalised a British citizen in 1727, Handel was asked by George II to write four anthems for his coronation later that year. „Zadok the priest“ remains a firm favourite sung at all subsequent coronations.

After complimentary interval drinks, the choirs stay together for another of Handel's fine Coronation Anthems, „The king shall rejoice“. Next, and rarely heard in the UK, is Gretchaninov's Liturgiya Op 79. In ceremonial Russian Orthodox style, this is a unique opportunity to enjoy selections from this powerfully moving work.

First heard at Charles I's 1626 coronation, „I was glad when they said unto me“ from Psalm 122,was set thereafter by a number of English composers. Parry's glorious version, composed for Edward VII's crowning in 1902, has since, like Zadok before it, become a fixture on similar royal occasions. A mood of celebration pervades; but a quiet moment of prayerful contemplation makes this magnificent anthem a song of both joy and reflection, and a fitting conclusion to an unmissable evening's entertainment.

www.kentchamberchoir.org.uk


Tickets at £15 (children and full-time students £10).

Samstag
29. 10. 2016
18 Uhr

Abonnement-Konzert 2

GRAFSCHAFT KENT


Kulturzentrum Immanuelskirche, Sternstraße 73, 42275 Wuppertal

Programm der Konzertreise nach Kent

mehr Informationen

GEORG FRIEDRICH HÄNDEL (1685-1759)

  • Coronation anthem „The King shall rejoice“ für Chor, Orchester und Orgel
WILLIAM BYRD (1543-1623)

  • „Sing joyfully“ für Chor a cappella

CHARLES HUBERT PARRY (1848-1918)

  • „My soul, there is a country“ aus „Songs of Farewell“ für Chor a cappella

ALEXANDER GRETSCHANINOW (1864-1956)

  • „Demestwennaja Liturgija“ für Tenor, Bass, Chor, Streicher und Orgel

JOSEF GABRIEL RHEINBERGER (1839-1901)

  • „Abendlied“ op. 69 Nr. 3 für Chor a cappella

GUSTAV HOLST (1874-1934)

  • Psalm 148 für Chor und Orgel solo

GEORG FRIEDRICH HÄNDEL (1685-1759)

  • Coronation anthem „Zadok the priest“ für Chor, Orchester und Orgel

Kammerphilharmonie Wuppertal
Werner Dickel | Einstudierung
Eckhardt Habicht | Tenor
Thomas Stiefeling | Bass
Dietrich Modersohn | Orgel
Kantorei Barmen-Gemarke
Wolfgang Kläsener | Leitung


Anfang Oktober ist die Kantorei Barmen-Gemarke auf Konzertreise in Südengland, um dort den „Kent Chamber Choir“ zu treffen und gemeinsam zu konzertieren. Hierbei gibt jeder Chor seine eigene Visitenkarte ab, und zwar jeweils mit Musik aus dem Heimatland des Partnerchores. Der Gegenbesuch des „Kent Chamber Choir“ in Wuppertal ist für August 2017 in Planung.
Im zweiten Abonnementskonzert stellt die Kantorei Barmen-Gemarke das Programm dieser Konzertreise auch dem heimischen Publikum vor und hat sich als Partner die Kammerphilharmonie Wuppertal unter der Leitung von Werner Dickel eingeladen. Nach Mozart in der vorletzten und Haydn in der letzten Saison ist dies bereits die dritte Zusammenarbeit mit dem Orchester.
Das zentrale Werk wird Alexander Gretschaninows festliche „Liturgia domestica“, die Sonntags-Liturgie sein - ostkirchliche Musik, wobei Gretschaninow insofern ein „Neutöner“ ist, als er in den orthodoxen Gottesdienst Orgel und Streicher als Klangpartner einführt, was liturgisch eigentlich nicht möglich ist, da im ostkirchlichen Gottesdienst nur die menschliche Stimme erklingt. Eine sehr tiefe, zu Herzen gehende Musik, die östliche Spiritualität in das Programm holt.
Diese verbindet sich mit Georg Friedrich Händel, der sowohl in Deutschland als auch in England als heimischer Komponist gefeiert wird, mit zwei Jubel-Anthems zur Krönung des Königs George II. - zwei „Coronation-Anthems“ mit einer herrlichen, eingängigen Musik.
Der dritte Programm-Baustein sind kleine Kostbarkeiten aus fünf Jahrhunderten englischer Musik, beginnend mit dem barocken Komponisten William Byrd, über den auch in England erfolgreichen Josef Gabriel Rheinberger und Gustav Holst mit einer sehr eindrucksvollen Vertonung des 148. Psalms, bis zu zwei Kompositionen von Charles Hubert Parry. Das erste eine a-cappella-Motette aus den „Songs of Farewell“ und dann das große „I was glad“, das zur Hochzeit im Königshaus gern in Englands Westminster Abbey angestimmt wird.

www.kammerphilharmonie-wuppertal.de


Information zu den Eintrittspreisen


In Kooperation mit der Friedrich-Spee-Akademie
Gefördert von der Knipex C. Gustav Putsch KG.


Mittwoch
21. 12. 2016
20 Uhr

Abonnement-Konzert 3

WEIHNACHTS-ORATORIUM I-III


Kulturzentrum Immanuelskirche, Sternstraße 73, 42275 Wuppertal

Weihnachts-Oratorium und Neue Musik Teil 1.

mehr Informationen

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685-1750)

  • „Weihnachts-Oratorium“ Kantaten I-III

ENJOTT SCHNEIDER (*1950)

  • „O meiner Seelen Zier!“ Transmutatio zu J. S. Bachs „Weihnachtsoratorium“

BURGHARD SCHLOEMANN (*1935)

  • „Auf die Geburt des Herrn“ nach einem Sonett von Andreas Gryphius

Studierende der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Wuppertal
Camerata Louis Spohr, Düsseldorf
A-Kinderchor der Antoniusmusik
Stefan Starnberger | Einstudierung
Kantorei Barmen-Gemarke
Wolfgang Kläsener | Leitung


Sie hören an zwei Terminen das gesamte Weihnachts-Oratorium in Kombination mit zeitgenössischer Musik.
Auf den Tag genau am 70. Geburtstag der Kantorei Barmen-Gemarke erklingen die Kantaten 1-3 des Bachschen Weihnachts-Oratoriums. Am 21. Dezember 1946 trat die Kantorei in der ungeheizten Immanuelskirche zum ersten Mal öffentlich auf.
Kahlhöfers Erbe ist es bis heute, nicht nur qualifizierte Chormusik der alten Meister, sondern auch neue Kompositionen in die Programme der Kantorei Barmen-Gemarke einzubeziehen. Daher erklingen in diesem Konzert mit Kompositionen von Enjott Schneider und Burghard Schloemann zeitgenössische Werke, die sich auf die erste bzw. zweite Kantate beziehen und passende Kommentare zum ehrwürdigen Weihnachts-Oratorium von Johann Sebastian Bach bilden.

www.camerata-duesseldorf.de

www.enjott.com

www.burghard-schloemann.de


Information zu den Eintrittspreisen


In Kooperation mit der Friedrich-Spee-Akademie.
Gefördert von E/D/E Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler GmbH.


Sonntag
8. 1. 2017
18 Uhr

Abonnement-Konzert 4

WEIHNACHTS-ORATORIUM IV-VI


Kulturzentrum Immanuelskirche, Sternstraße 73, 42275 Wuppertal

Weihnachts-Oratorium und Neue Musik Teil 2.

mehr Informationen

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685-1750)

  • „Weihnachts-Oratorium“ Kantaten IV-VI

OXANA OMELCHUK

  • „alles eines irrlichts spiel“ für Sopran, Chor und Ensemble

THOMAS BEIMEL (1967-2016)

  • „epiphania“ für Orgel und Instrumente
Studierende der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Wuppertal
Camerata Louis Spohr, Düsseldorf
Kantorei Barmen-Gemarke
Wolfgang Kläsener | Leitung


In diesem Konzert setzt sich fort, was im Konzert 3 begonnen hat.
Die zweite Hälfte des Weihnachts-Oratoriums mit den Kantaten 4-6 wird ergänzt durch Oxana Omelchuks „alles eines irrlichts spiel“, eine Komposition, die sich auf die vierte Kantate bezieht, und „epiphania“ des kürzlich verstorbenen Wuppertaler Komponisten Thomas Beimel, das die sechste Kantate beleuchtet.
Die Kantorei Barmen-Gemarke möchte damit, zu ihrem Geburtstag Tradition in die Moderne zu führen und gleichzeitig Moderne mit Tradition sinnvoll verbinden. Auch Alte Musik hört man wieder neu, wenn sie im Kontrast zu passender Neuer Musik steht.

www.camerata-duesseldorf.de

www.oxanaomelchuk.com

www.thomasbeimel.de


Information zu den Eintrittspreisen


In Kooperation mit der Friedrich-Spee-Akademie.
Gefördert von E/D/E Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler GmbH und Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG.


Sonntag
19. 3. 2017
18 Uhr

Stiftungskonzert 2017

STIFTUNGSKONZERT


Kulturzentrum Immanuelskirche, Sternstraße 73, 42275 Wuppertal

Werke für Chor & Orgel zum 50. Geburtstag der Schuke-Orgel.

mehr Informationen

Vokal-Ensemble der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Wuppertal
Tanja Tismar | Klavier
Kantorei Barmen-Gemarke
Wolfgang Kläsener | Leitung und Orgel

Einmal jährlich rücken wir die Stiftung Kantorei Barmen Gemarke in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Stiftung wurde 2005 gegründet, um Kapital zu bilden, das die Arbeit der Kantorei langfristig sichert. Wir stehen hier immer noch relativ am Anfang. Umso mehr ist es wichtig, die Stiftung ins Bewusstsein unserer Hörerinnen und Hörer und der allgemeinen Öffentlichkeit zu rücken.
Im Mittelpunkt des diesjährigen Stiftungskonzertes steht die Schuke-Orgel, denn der 19. März 2017 ist auf den Tag genau ihr 50. Geburtstag.
Warum Orgel zum Thema Stiftung Kantorei Barmen Gemarke? Die Stiftung ist im Jahr 2005 gegründet worden, um die Arbeit der Kantorei langfristig zu sichern. Die Arbeit der Kantorei ist verbunden mit dem Raum der Immanuelskirche, in dem dieses wertvolle Instrument steht. Die Musik, die die Kantorei aufführt, führt sie automatisch mit der großen Schuke-Orgel zusammen, vornehmlich in den Kantate-Gottesdiensten, aber auch in den Konzertprogrammen, gerade in dieser Saison wieder mehrfach. Und da ist nur recht und billig, wenn die Stiftung, die sich um die langfristige Existenz der Kantorei kümmert, der Schuke-Orgel, unserem langjährigen Klangpartner, ein Geburtstagspräsent macht.
Neben Kantorei und Orgel ist in diesem Konzert auch das neu gegründete Vokal-Ensemble der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Wuppertal, zu hören, geleitet und am Klavier begleitet von Tanja Tismar. Über die große Fülle von geistlichem Repertoire hinaus, dem sich die Kantorei seit nunmehr 70 Jahren intensiv widmet, wird damit auch wieder einmal die weltliche Literatur in den Fokus gerückt und somit die Vielseitigkeit im Programm der Kantorei Barmen-Gemarke.


Eintritt frei | Ausgangskollekte zugunsten der Stiftung Kantorei Barmen Gemarke


In Zusammenarbeit mit der Stiftung Kantorei Barmen Gemarke.


Sonntag
2. 4. 2017
18 Uhr

Abonnement-Konzert 5

DAS PROJEKT


Opernhaus Barmen, Kurt-Drees-Straße 4, 42283 Wuppertal

Ein Großprojekt im Opernhaus Barmen.

mehr Informationen

Manchmal möchte man, aber man darf nicht. Ein großes, internationales, spartenübergreifendes Projekt bekannt geben zum Beispiel. Manchmal birgt man ein Geheimnis, nur um geheimnisvoll zu sein, aber hin und wieder gibt es gute Gründe dafür, alle im Dunkeln tappen zu lassen. Das ist in diesem Fall so – aber warum das so ist, dürfen wir nicht ausposaunen.
Geheimnistuerei wider Willen? Nicht ganz, denn würden wir es ausplaudern, käme es vielleicht nicht zu Stande, dieses Projekt, das wir als eins der wichtigsten der Saison betrachten und dem wir alle mit Vorfreude entgegensehen. Es ist auch nicht so, dass wir noch nicht fertig sind mit der Organisation, aber zum Gelingen braucht es eben auch – na, Sie wissen schon.
Was wir sagen dürfen? Man kennt das Werk, aber so kennt man es nicht. Man hört es recht oft, aber so haben Sie es noch nicht gesehen. Das zumindest können wir schon jetzt, mit gutem Gewissen, ganz öffentlich sagen.

Sonntag
9. 7. 2017
18 Uhr

Abonnement-Konzert 6

GERECHTIGKEIT


Kulturzentrum Immanuelskirche, Sternstraße 73, 42275 Wuppertal

Choral 1517-2017. Lieder zu Frieden und Gerechtigkeit aus vier Jahrhunderten.

mehr Informationen

Bernd Kuschmann | Sprecher
Andre Enthöfer | Klarinette & Saxophon
Kantorei Barmen-Gemarke
Wolfgang Kläsener | Leitung und Orgel


Das letzte Konzert der Saison steht unter dem Zeichen des Reformationsjahres 2017.
Zum Thema „Frieden und Gerechtigkeit“ hat der Wuppertaler Klarinettist und Saxophonist Andre Enthöfer eine Auswahl von Chorälen aus der Lutherzeit bis in unsere heutigen Tage zusammengestellt, die unterschiedlichste Facetten des Themas erkennbar werden lassen. Dazu kommen Texte, ausgewählt und vorgetragen von Bernd Kuschmann, langjähriges Mitglied des Schauspielhauses der Wuppertaler Bühnen.

www.andre-enthoefer.de


Information zu den Eintrittspreisen


In Kooperation mit der Friedrich-Spee-Akademie.