Qualität – Lebendigkeit – Wirkung

Was haben der Rock­klassiker „A Whiter Shade of Pale“, die „Hohe Messe in h-Moll“ und das Oratorium „Wie eine Taube“ zum Tod des arme­nischen Jour­nalisten Hrant Dink gemeinsam?

Alles drei und noch viel mehr gehört zum ausge­sprochen viel­seitigen Reper­toire der Kantorei Barmen-Gemarke in Wuppertal!

Geistliche Musik aus allen Jahr­hunderten und in unter­schied­lichen Stil­richtungen präsen­tiert der Chor genau­so wie Urauf­führungen zeit­genössischer Musik oder experimen­telle Erleb­nisse. In sechs hoch­wertigen Kon­zerten in der Saison präsen­tiert die Kantorei Barmen-Gemarke das Ergebnis der konzen­trierten Proben­arbeit mit dem künst­lerischen Leiter Wolf­gang Kläsener. Manches Konzert findet auch in der näheren oder weiteren Um­gebung statt, etwa in Dresden, in Paris oder im Herbst 2012 auf einer Konzert­reise in Israel. Von vielen Auf­führungen werden Live-Mit­schnitte zum Kauf ange­boten.

Was verbindet das Wuppertaler Improvisations­orchester, das Jugend­sinfonie­orchester der Tonhalle Düsseldorf und die Israel Sinfonietta Beer Sheva?

Sie stehen stell­vertretend für viele verschie­dene Kooperations­partner, mit denen die Kantorei Barmen-Gemarke gemeinsam musiziert!

Ob mit der Wupper­taler Kurrende, dem Landes­jugend­orchester NRW, Ensembles mit his­torischen Instru­menten oder Chören der Ber­gischen Musik­schule – dass Musik ver­bindet, wird immer wieder deut­lich. Und dass Musik so unter­schied­lich sein kann, macht die Begeg­nungen be­sonders spannend.

Was hat es mit Kantate-Gottesdienst, Orgel­matinee und Lieder­abend auf sich?

Sie sind neben den Konzerten weitere unver­wechselbare Bausteine der Arbeit der Kantorei Barmen-Gemarke!

Monat­lich gestal­tet der Chor, der selbst ein­mal Gemeinde­chor war, für eine zahl­reich erschei­nende Ge­meinde einen Gottes­dienst, in dem Musik, litur­gische Texte und Ver­kündi­gung sehr ab­wechs­lungs­reich auf­einander abge­stimmt sind. Hier – wie in vielen der Konzerte – geht es nach wie vor darum, Ver­kündi­gung und geist­liche Musik in Gemein­sam­keit leben­dig zu halten.

Der Erhaltung der Schuke-Orgel in der Immanuels­kirche dienen die Orgel­matineen an ausge­wählten Sonn­tagen nach dem Kantate-Gottes­dienst. In außer­gewöhn­lichen Zusammen­stellungen präsentiert Wolf­gang Kläsener als Organist „Bach und“ in hoher Quali­tät. Ein deut­liches Zeichen auch der Ver­bunden­heit der Kantorei Barmen-Gemarke mit dem Kulturzentrum Immanuels­kirche! Die Reihe der Lieder­abende mit drei bis vier Terminen pro Saison u.a. in Ko­operation mit der Musik­hoch­schule und den Wupper­taler Bühnen sind der dritte Bau­stein des Engage­ments der Kantorei Barmen-Gemarke als Ver­anstalter.

Wo treffen sich Student, Studien­rätin, Kaufmann, Hausfrau, Pastorin und Ingenieur?

Sie sind begeisterte Mitglieder der Kantorei Barmen-Gemarke!

Sie investieren donnerstag­abends ihre Zeit für den Proben­besuch, planen die Konzerte und die dazu­gehörigen besonderen Proben mit ein und be­reiten sich auch zu Hause auf die anspruchs­volle Lite­ratur vor. An Proben­wochen­enden las­sen sie sich heraus­fordern durch eine inten­sive Arbeit, ge­nießen aber auch die ge­mein­same Zeit in den Pausen.

Was haben päda­gogisch-didak­tische Arbeit, Hinter­grund­wissen und Schoko­lade gemein­sam?

Sie sind Teil der Probe am Donners­tag­abend!

Mit großem didak­tischem Geschick führt Wolf­gang Kläsener als künst­lerischer Leiter die Kantorei Barmen-Gemarke durch die aus­gesprochen effek­tiven Proben. Hin­weise zur Ent­stehung und Inter­pretation der zu probenden Musik gehören da genauso dazu wie die Bitte um den Blei­stift­ein­trag in die Noten für eine ge­zielte Um­setzung des Ge­probten. Schoko­lade und ähn­liche Nerven­nahrung ver­süßen die Proben­pause, wann immer jemand Geburts­tag hatte und das Geburts­tags­ständ­chen im Kanon erklungen ist. Rege Ge­spräche und viel persön­liche Anteil­nahme haben so ihren Platz neben der ab­solut konzen­trierten Proben­arbeit.

Was haben eine Schul­klasse und eine Kultur­promenade gemeinsam?

Sie sind Zeichen des stadt­teil­orientierten Engage­ments der Kantorei Barmen-Gemarke im Kultur­zentrum Immanuels­kirche!

Am Beispiel des an Heilig­abend 2012 aus­ge­strahlten Fernseh­gottes­dienstes in der Immanuels­kirche lässt sich das gut er­kennen. Jugend­liche aus einem Schüler­café und Be­wohner aus dem Stadt­teil Wupper­tal-Ober­barmen ge­stalteten Krippen­figuren und Skulp­turen zum Thema „Mensch­werdung“. Sie wurden von drei Wupper­taler Künst­lern be­gleitet. Diese Figuren wurden in dem Gottes­dienst „lebendig“ und waren Teil der Predigt. Musi­kalisch ge­staltet wurde der Gottes­dienst von der Elber­felder Mädchen­kurrende und der Kantorei Barmen-Gemarke.

Zu einigen Auf­führungen der Kantorei Barmen-Gemarke ge­staltet Wolf­gang Kläsener in Schul­klassen und Stufen­kursen Ein­führungen, bevor die Schü­lerinnen und Schüler die Musik dann „live“ in der Immanuels­kirche erleben. Beim „Viertel­klang“ Festival, das 2012 in Ober­barmen ausgerichtet wurde, war die Kantorei Barmen-Gemarke natür­lich dabei. Im Juni 2014 organi­erte sie ge­mein­sam mit dem Kultur­zentrum Immanuels­kirche und der Bergi­schen Musik­schule die Familien & Kinder-Bach-Tage mit einer Ab­schluss-Ver­anstal­tung nach dem Vor­bild der früheren Kultur­promenade.

Was haben Kantorei-Mitglieder, Konzert­besucher und Sponsoren der Kantorei gemeinsam?

Alle drei Gruppen sind wichtiger Bestandteil zur Sicherung der Finan­zierung der Arbeit der Kantorei Barmen-Gemarke!

Jedes Kantorei-Mit­glied trägt mit einem Jahres­beitrag die Kosten mit. Jeder Be­sucher zeigt durch den Er­werb seiner Konzert­karte, dass ihm die hoch­wertigen Kon­zerte im be­sonderen Am­biente der Immanuels­kirche ihren Preis wert sind. Jeder Sponsor trägt in viel­fältiger Form dazu bei, dass auch be­sondere Kon­zerte und Konzert­reisen möglich ge­macht werden können. Seit 2005 besteht die Stif­tung Kantorei Barmen-Gemarke, deren Zweck die Be­schaf­fung von Mitteln zur För­derung der Kantorei Barmen-Gemarke ist, so dass auch weiter­hin Chor­arbeit und viel­fäl­tiges musi­kalisches Engage­ment mög­lich bleibt.

Vielleicht können wir Sie als Teil einer der drei Gruppen bald bei uns begrüßen?